Chaos im Herzen gezielt unterdrückbar
Neue Methoden gegen Herzkammerflimmern in Sicht
11.01. Eine deutsch-spanische Forschergruppe hat entdeckt, dass chaotisches Verhalten in chemischen Reaktionen ebenso wie bei Herzkammerflimmern gezielt beeinflusst und unterdrückt werden kann. Das gefürchtete Herkammerflimmern wird mathematisch als Chaos verstanden, ähnliche chaotische Wellenmuster treten auch in chemischen Reaktionen auf. Die gezielte Unterdrückung soll durch die periodische schwache Modulierung dieser Systeme gelingen. Ist dies am Herzen möglich, könnte die Entdeckung zu neuen Methoden für die Behandlung von Herzflimmern führen.

Jede Sekunde entsteht im gesunden Herz eine elektrische Erregungswelle, die das ganze Herz durchläuft und seine Kontraktion erzwingt. Manchmal aber bricht ein solcher geordneter Ausbreitungsprozess zusammen. Dann wird das Herz vielen irregulären Erregungswellen ausgesetzt, die normalen physiologischen Kontraktionen verschwinden und das gefährliche Herzkammerflimmern setzt ein. Wenn der Betroffene nicht rasch behandelt wird, ist der Herztod unvermeidbar.

Aus mathematischer Sicht ist das Herzflimmern als eine besondere Form von Wellenchaos zu verstehen, vergleichbar auch mit dem Chaos in chemisch-erregbaren Medien. Die gemeinsamen Untersuchungen von Alexander S. Mikhailov von der Abteilung Physikalische Chemie des Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft und Sergio Alonso sowie Francisco Sagues von der Universität Barcelona haben nun ergeben, dass das Chaos so genannter Scroll-Wellen, wie sie z.B. bei der berühmten Belousov-Zhabotinsky-Reaktion auftreten, auch in ganz allgemeinen Modellen erregbarer Medien beobachtet werden kann.

Das Chaos von Scrollwellen kann generell durch schwache periodische Modulation von Parametern, die die Erregungsschwelle des Mediums bestimmen, gezielt gesteuert und damit sowohl unterdrückt als auch induziert werden kann, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt Science. Da die Entdeckung jetzt in abstrakten mathematischen Modellen verifiziert ist, kann diese in Zukunft nicht nur zu neuen Methoden für die Unterdrückung des Herzkammerflimmerns, sondern auch zur Behandlung spezieller Herzkrankheiten führen.


Hier finden Sie mehr:
Fisch gut für Herz und Schilddrüse
Sojaprotein gegen Hauttumor wirksam
Heizungsluft und Tabakrauch machen krank
Erforschung von Autoimmunkrankheiten
Wenn die Schilddrüse im Alter auf Hochtouren läuft
Immer mehr Zwillinge und Drillinge
Schwarzer Tee hält Blutgefäße gesund
Schilddrüse im Alter regelmäßig untersuchen
Grünes Blattgemüse behebt Folsäuremangel
Künstliche Gebärmutter entwickelt
Fisch reduziert Risiko einer Frühgeburt
Alarm im Darm?
Grüner Tee schützt vor Sonnenbrand
Kann denn Sonnen Sünde sein?
Pollenflug erhöht späteres Asthmarisiko von Ungeborenen
Darmprotein hält Blutkreislauf sauber
Britische Antwort auf hohes Cholesterin ist Käse
Alkohol erhöht Testosteronspiegel
Todesfälle durch typische Raucherkrankheiten
Weizenbiere sorgen für den größeren Kater
Depression und Angst fördern Krebs
Inkontinenz: Mini-OP hilft Frauen aus der sozialen Isolation
Nachtschwärmer oder Morgenmensch
Abnehmen hilft bei Potenzproblemen
Fahrradfahren ohne Helm ist gefährlich
Hochdruck, Zucker, Rückenschäden
Vor allem Frauen greifen zu Psycho-Pillen
Lange Nachsorge bei Schilddrüsen-Ca
Forscher enträtseln Französisches Paradoxon
Diagnose Autismus wird öfter gestellt
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2018
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News Glossar Datenschutz Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News