Darmkrebs: 21 000 Menschen könnten jedes Jahr ihr Leben retten
13.08. Habe ich Blutspuren im Stuhl? Gibt es Schleimhautpolypen in meinem Darm? Nur knapp jeder fünfte Mann und jede dritte Frau in Deutschland geht regelmäßig zur Darmkrebsvorsorge und lässt sich beim Arzt den Enddarm abtasten sowie den Stuhl untersuchen. Auch die Darmspiegelung nutzen bisher leider viel zu wenige Menschen. Seit Oktober 2004 können gesetzlich Krankenversicherte diese Leistung ab dem 56. Lebensjahr in Anspruch nehmen. In Deutschland erkranken jährlich 57.000 Menschen an Darmkrebs - rund 30.000 Menschen sterben daran. Fachleute schätzen, dass die Zahl der Darmkrebs-Toten um bis zu 70 Prozent gesenkt werden könnte, wenn die Menschen regelmäßig zur Krebsvorsorge gingen.

Zur Darmkrebsvorsorge zählt ab dem 45. Lebensjahr jährlich die Tastuntersuchung des Enddarms und der Schnelltest des Stuhlgangs auf Blut. Ab dem 56. Lebensjahr können Versicherte eine Darmspiegelung in Anspruch nehmen. Zehn Jahre später wird die Untersuchung, bei der ein Arzt einen Schlauch in den Dickdarm vorschiebt und über ein optisches System die Darmschleimhaut begutachtet, gegebenenfalls wiederholt. Der Arzt kann so beispielsweise gutartige Schleimhautwucherungen rechtzeitig entdecken, die eine mögliche Vorstufe von Darmkrebs sind. Diese so genannten Darmpolypen können dann gleich während der Untersuchung entfernt werden. An verdächtigen Stellen entnimmt der Arzt eventuell Gewebeproben und schickt sie zur Untersuchung ins Labor.

Hier finden Sie mehr:
Frauen haben häufiger schlaflose Nächte als Männer
Fasten schadet Immunsystem im Alter
Mediziner fordern verstärkten Einsatz von Folsäure
Ozon kann Asthma verursachen
Japanische Forscher entwickeln schmerzlose Nadel
Kängurus geben Aufschluss über globale Erwärmung
Zecken schnell und richtig entfernen schützt vor Infektion
Kranke Schilddrüse vom Nachwuchs?
Schwangerschaft und Stillzeit
Heizzeit - Hausstaubmilbenzeit
Kurze Tage, miese Stimmung
Klimawechsel setzt vielen Menschen zu
Foetale Zellen auf Wanderschaft
Pille für den Mann ohne Hormone
Protein macht Männer weniger schmerzempfindlich
Software erspart chirurgischen Eingriff
Lachs geht die Farbe aus
Kiwi-Allergie bei Kindern extrem riskant
Krankheiten von exotischen Haustieren
Knochenmark spendet Zellen fürs Gehirn
Karibische Korallenriffe vor Overkill
Haushaltschemikalie als Hormongift
Schlankheitspillen - zweifelhafte Helfer
Rauchen gefährdet das Augenlicht
Mögliche Spätschäden künstlicher Befruchtung
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2018
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News Glossar Datenschutz Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News