Mit Gentherapie gegen Taubheit
US-Forscher lassen neue Hörzellen in Meerschweinchen wachsen
29.08. Forscher der University of Michigan haben im Innenohr von Meerschweinchen mit Hilfe der Gentherapie akustische Haarzellen wachsen lassen. Es ist dies laut Wissenschaftlern der erste Schritt zu einer Therapie gegen Taubheit bedingt durch den Verlust von Haarzellen. Diese Zellen wandeln im Innenohr Schallwellen in Nervenimpulse um, können aber durch Lärm und Infektionen verloren gehen. Seit den späten 80er-Jahren suchen Forscher nach neuen Wegen, Säugetiere wieder mit verloren gegangenen Haarzellen auszustatten, da zu diesem Zeitpunkt entdeckt wurde, dass Vögel geschädigte Haarzellen spontan regenerieren können. Bei erwachsenen Vögeln ist im Innenohr ein Wachstumsgen aktiv. Beim Menschen sowie erwachsenen Säugetieren hat das Pendant seine Arbeit großteils eingestellt.

Seit 1999 haben die US-Forscher an einer Methode gearbeitet, das so genannte "Math1"-Gen in das Innenohr von Versuchstieren zu befördern. Mit einem entschärften Adenovirus als Vektor gelang die Einschleusung des Gens. Bei den 14 erwachsenen Meerschweinchen entwickelten sich aus Epithelzellen neue Haarzellen. Der Vektor wurde in die Innenohrflüssigkeit injiziert. 60 Tage nach der Injektion fanden die Forscher unter der Leitung von Yehoash Raphael Haarzellen in Regionen, wo normalerweise keine vorkommen. Zudem verbanden sich Hörnerven des Gehirns mit den umgewandelten Zellen.

"Das Innenohr ist als Ziel einer Gentherapie ideal, da es weitgehend abgeschlossen ist", erklärt Raphael. So lange die injizierte Menge klein sei, bleibe auch die Ausbreitung in andere Organe minimal. Da bei Meerschweinchen das Innenohr sehr klein ist, wurden im Zuge der Injektion einige Haarzellen verletzt. "Das Innenohr des Menschen ist größer und wird weniger leicht geschädigt", so Raphael. In weiteren Versuchen will das Team nun klären, ob die veränderten Zellen auch funktionieren und Signale zu den Hörnerven weiterleiten. Weitere Test mit älteren und gänzlich tauben Versuchstieren sind geplant. "Die Versuche sind aber erst der Anfang. Sie zeigen nur, dass die Methode im Prinzip funktioniert", resümiert der Studienleiter.


Hier finden Sie mehr:
Frauen haben häufiger schlaflose Nächte als Männer
Fasten schadet Immunsystem im Alter
Mediziner fordern verstärkten Einsatz von Folsäure
Heizzeit - Hausstaubmilbenzeit
Kurze Tage, miese Stimmung
Protein macht Männer weniger schmerzempfindlich
Software erspart chirurgischen Eingriff
Nussallergie durch Lebertransplantation
Blockierte Fettspeicher verlängern Leben
Nur ein Gen macht Mensch einzigartig
Krankheiten von exotischen Haustieren
Karibische Korallenriffe vor Overkill
Haushaltschemikalie als Hormongift
Jeder 2. Deutsche würde Angehörige zu Hause pflegen
Augenkontakt entscheidet über Reaktion des Gehirns
Rauchen gefährdet das Augenlicht
Muskelkater: Massage tabu - Auch Zähne zusammenbeißen schadet
Warnung vor jodhaltigen Algen
Ozon kann Asthma verursachen
Klimawechsel setzt vielen Menschen zu
Lachs geht die Farbe aus
Epilepsie-Meistergen gefunden
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2018
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News Glossar Datenschutz Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News