Schlankheitspillen - zweifelhafte Helfer
02.07. Schlucken und schlank werden - so werben zahlreiche Diätpillen-Hersteller. Doch auf durchschlagende Erfolge dürften viele Anwender vergeblich hoffen. Denn die Wirkung der Pillen ist oft fraglich, und bei einigen drohen gravierende Nebenwirkungen. Nicht viel erwarten dürfen Übergewichtige beispielsweise von Kohlsuppen-Kapseln. Zwar haben viele sekundäre Pflanzenstoffe tatsächlich eine appetitbremsende Wirkung. "In diesen Kapseln befinden sich davon nur so geringe Mengen, dass der Effekt gleich null ist", betont Forscher Leitzmann.

Satt werden ohne Kalorien lautet das Versprechen für so genannte Quellmittel aus unverdaulichen Ballaststoffen, die im Magen aufquellen und bewirken sollen, dass man weniger isst. Sie eignen sich insbesondere für den Einstieg in eine Diät. Aber: "Jeder reagiert anders. Wichtig ist also, eigene Erfahrungen mit verschiedenen Dosierungen zu machen", empfiehlt der Experte.

Gegen Heißhunger-Attacken soll das homöopathische Medikament Madar aus der Wurzelrinde eines asiatischen Strauches wirken. Studien haben gezeigt, dass Madar das Heißhungergefühl dämpfen kann, allerdings sind sie wissenschaftlich nicht stichfest. Sibutramin ist der Name eines Wirkstoffes im verschreibungspflichtigen Medikament "Reductil", der den Appetit bremsen und den Energieverbrauch steigern soll. Sibutramin wirkt tatsächlich auf die Botenstoffe im Gehirn ein. Man fühlt sich schneller satt, isst weniger und verbraucht gleichzeitig mehr Kalorien, da sich der Körper leicht erwärmt. Allerdings gibt es vermutlich gefährliche Nebenwirkungen. So sprechen Verbraucherschützer in den USA von bislang 49 Todesfällen in Zusammenhang mit dem Mittel, das 2002 in Italien verboten wurde.


Hier finden Sie mehr:
Häufiger Arztwechsel schlecht für Kinder
Krankheitsbild Fettsucht
Fasten schadet Immunsystem im Alter
Kinder und Jugendliche treiben zu wenig Sport
Immer erkältet – Wohnung zu warm?
Mediziner fordern verstärkten Einsatz von Folsäure
Japanische Forscher entwickeln schmerzlose Nadel
Hormone in Shampoos lösen Frühreife aus
Kängurus geben Aufschluss über globale Erwärmung
Zecken schnell und richtig entfernen schützt vor Infektion
Impfungen bei Fernreisen
Fisch schützt vor Demenz
Qualitätskriterien für gesundheitsbezogene Webangebote
Pille für den Mann ohne Hormone
Schnellere Wundheilung mit Sauerstoffbeuteln
Männer entdecken die Möglichkeiten der ästhetischen Medizin
Luftgetrocknete Spermien im Kühlschrank
Kosmische Strahlung verantwortlich für Treibhauseffekt
Super-Öl kämpft gegen Fett und Cholesterin
Pflanzliches Omega-3 hält Cholesterin im Gleichgewicht
Mögliche Spätschäden künstlicher Befruchtung
Nervengift als Ursache für plötzlichen Kindstod
Brustkrebsgen erhöht Risiko für Prostatakrebs
Enzym der Vampirfledermäuse für Schlaganfall-Patienten
Kiwi-Allergie bei Kindern extrem riskant
Knochenmark spendet Zellen fürs Gehirn
Gen schuld an manischer Depression
Gesunde Ernährung mit Walnüssen schützt das Herz
Warnung vor jodhaltigen Algen
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2018
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News Glossar Datenschutz Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News