Vor allem Frauen greifen zu Psycho-Pillen
21.11. Zwei Drittel der Rezepte für Psychopharmaka, also für alle Medikamente, die auf die Seele wirken, werden für Frauen ausgestellt. Grundsätzlich machen Zukunftssorgen und das Gefühl von Leere beiden Geschlechtern zu schaffen. Aber: "Nett sein, nicht Nein sagen dürfen - dieser Druck lastet stärker auf Frauen", sagt Dr. Claudia Sußmann, Leiterin der Suchtberatung im Frauentherapiezentrum München. Darum leiden Frauen übrigens auch stärker unter Stress.

Jedenfalls scheinen Psychopharmaka einen einfachen Ausweg zu bieten: So genannte Benzodiazepine (Tranquilizer, Hypnotika und Schlafmittel) zum Beispiel beruhigen, lösen Spannungen oder fördern Schlaf. Dazu kommt, dass Pillen im Gegensatz zu Alkohol oder Drogen Frauen nicht abschrecken: "Tabletten sind diskret. Wer sie nimmt, fällt nicht aus dem Rahmen", sagt Claudia Sußmann.

Rund 800.000 Deutsche greifen täglich zu Psycho-Pillen, meldet FÜR SIE. Gleichzeitig verzichten viele Menschen, deren Seele im Dauergrau versinkt, auf dringend notwendige, sinnvolle Mittel, etwa aus Angst vor Abhängigkeit oder Nebenwirkungen.

Doch die Medikamenten für die Seele unterscheiden sich teilweise erheblich voneinander. FÜR SIE stellt sie vor, Wissenschaftler beantworten die wichtigsten Fragen. Beispiel Schlaf- und Beruhigungsmittel: "Sie können nach längerem Gebrauch süchtig machen. Deswegen sollten sie nur bei akuten Lebenskrisen und am besten nur wenige Tage eingenommen werden", betont Prof. Gregor Laakmann. Er leitet den Psychiatrischen Konsiliardienst am Münchner Klinikum Großhadern.

Anders sieht es bei Antidepressiva aus. "Die Stimmungsaufheller - egal ob pflanzlich oder synthetisch - wirken innerhalb weniger Tage bis Wochen. Erst dann sieht man, ob das Mittel die Depression ausreichend behandelt. Hat das Medikament geholfen, sollte man nach zwei bis sechs Monaten kontinuierlicher Therapie zusammen mit dem Arzt überlegen, wie es weitergeht", so Prof. Laakmann.

Hier finden Sie mehr:
Schwarzer Tee hält Blutgefäße gesund
Freizeitbergsteiger erleiden oft unbemerkte Lungenödeme
Schlechte Immunabwehr durch Depression
Geklonte Mäuse neigen zur Fettsucht
Alarm im Darm?
Rückgang der Wälder weltweit dramatisch
Kann denn Sonnen Sünde sein?
Mit Sport und Bewegung Krankheiten vorbeugen
Appetitzügler-Hormon entdeckt
Hummer und Kaviar contra Currywurst und Pommes
Entzündungshemmer schützt vor Schlaganfall
Todesfälle durch typische Raucherkrankheiten
Depression und Angst fördern Krebs
Wandern und Gärtnern steigert die Lebenskraft
Deutsche Forscher entwaffnen Killerzellen
Dicke Beine in der Holzklasse
Abnehmen hilft bei Potenzproblemen
Kleiner OP-Schnitt ist nicht immer besser
Jeder zweite Jogger übertreibt
Fisch gut für Herz und Schilddrüse
Heizungsluft und Tabakrauch machen krank
Immer mehr Zwillinge und Drillinge
Künstliche Gebärmutter entwickelt
Fisch reduziert Risiko einer Frühgeburt
Zinkmangel als Ursache von Hauterkrankungen
Menschen besitzen Anti-HIV-Gen
Hilfe gegen allergischen Schnupfen
Darmprotein hält Blutkreislauf sauber
Affendiät mindert Cholesterinspiegel
Fit mit Kakao und Schokolade
Über die Hälfte der Deutschen ohne Angst vor dem Älterwerden
Inkontinenz: Mini-OP hilft Frauen aus der sozialen Isolation
Hochdruck, Zucker, Rückenschäden
Lange Nachsorge bei Schilddrüsen-Ca
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2018
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News Glossar Datenschutz Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News