Lange Nachsorge bei Schilddrüsen-Ca
Kontrollen zehn Jahre lang alle sechs Monate, dann jährlich
21.11. Eine postoperative Radiojod-Therapie gewährleistet eine gute Prognose bei papillären und follikulären Schilddrüsenkarzinomen. Anschließend ist eine lebenslange Nachsorge mit Kontrolluntersuchungen notwendig: zunächst im Abstand von sechs Monaten, nach zehn rezidivfreien Jahren in jährlichen Intervallen.

Bei papillären Mikrokarzinomen, die häufig zufällig bei Struma-Operationen entdeckt und entfernt werden, bedarf es keiner weiteren Therapie, wenn der Krebs einen Durchmesser von weniger als 1 cm hat. Darauf hat der niedergelassene Endokrinologe Professor Friedhelm Raue hingewiesen.

Bei allen anderen Stadien des papillären Schilddrüsenkarzinoms sowie immer bei follikulären Schilddrüsenkarzinomen sollte im Anschluß an die totale Thyreoidektomie grundsätzlich eine Radiojod-Therapie erfolgen. Ziel ist die Entfernung von eventuell verbliebenem Schilddrüsen- und Tumorgewebe. Außerdem sollen auf diese Weise eventuell noch vorhandene jodspeichernde Metastasen aufgespürt und ausgeschaltet werden.

Drei Monate nach der ersten Radiojod-Therapie ist zur Beurteilung des Erfolgs ein Radiojod-Ganzkörperszintigramm erforderlich. Bei positivem Befund werden eine oder auch mehrere Radiojod-Therapien im Abstand von drei bis sechs Monaten gemacht; größere Metastasen werden operativ entfernt.

Nach Operation und erfolgreicher Radiojod-Therapie sind zunächst in halbjährlichen Abständen, nach zehn Jahren ohne pathologischen Befund in jährlichen Abständen Kontrolluntersuchungen angezeigt. Dazu gehören: klinische Untersuchung mit Palpation und Sonographie der Zervikalregion, Bestimmung von TSH, freiem T3, freiem T4, Thyreoglobulin (TG) und TG-Antikörper-Titer.

Nachdem die Schilddrüse und Schilddrüsenkarzinom-Metastasen entfernt worden sind, sollte TG nicht mehr nachweisbar sein. Daher ist jeder Anstieg auf über 1 ng/ml rezidivverdächtig. Dann - und auch bei auffälliger Sonographie - sind weitergehende Untersuchungen wie besonders ein erneutes Jod-131-Ganzkörperszintigramm erforderlich.

Rezidivverdacht bei Anstieg von Thyreoglobulin.



Ein falsch-negativer TG-Befund kann durch endogene Antikörper gegen TG ausgeschlossen werden. Deshalb sollte bei den regelmäßigen Kontrollen immer auch nach TG-Antikörpern gefahndet werden. Ein Titer-Anstieg kann ebenfalls Anzeichen für ein Rezidiv sein, betonte Raue.

Besteht der Verdacht auf nicht jodspeichernde Metastasen, etwa bei auffälliger Sonographie, aber negativem Szintigramm, sind zudem andere bildgebende Verfahren wie eine MRT oder eine 18-Fluorodeoxyglucose-PET (Positronen-Emissions-Tomographie) erforderlich.

Nach totaler Thyreoidektomie ist eine lebenslange Substitution mit L-Thyroxin notwendig. In den ersten Jahren sollte die Dosis so gewählt werden, daß TSH supprimiert ist, sagte Raue. Ziel sind TSH-Spiegel unter 0,01 mU/l. Denn TSH kann das Wachstum von Schilddrüsen-Karzinomen und Rezidiven fördern. Nach fünf bis zehn rezidivfreien Jahren ist es möglich, die L-Thyroxin-Dosis zu reduzieren. Angestrebt wird ein TSH-Spiegel, der im Normbereich liegt.


Hier finden Sie mehr:
Fisch gut für Herz und Schilddrüse
Künstliche Gebärmutter entwickelt
Geklonte Mäuse neigen zur Fettsucht
Fisch reduziert Risiko einer Frühgeburt
Zinkmangel als Ursache von Hauterkrankungen
Folsäure-Müsli senkt Neuralrohrdefekte
Dicke Beine in der Holzklasse
Diagnose Autismus wird öfter gestellt
Heizungsluft und Tabakrauch machen krank
Immer mehr Zwillinge und Drillinge
Schwarzer Tee hält Blutgefäße gesund
Freizeitbergsteiger erleiden oft unbemerkte Lungenödeme
Schlechte Immunabwehr durch Depression
Alarm im Darm?
Kann denn Sonnen Sünde sein?
Menschen besitzen Anti-HIV-Gen
Mit Sport und Bewegung Krankheiten vorbeugen
Hilfe gegen allergischen Schnupfen
Appetitzügler-Hormon entdeckt
Darmprotein hält Blutkreislauf sauber
Entzündungshemmer schützt vor Schlaganfall
Todesfälle durch typische Raucherkrankheiten
Depression und Angst fördern Krebs
Affendiät mindert Cholesterinspiegel
Wandern und Gärtnern steigert die Lebenskraft
Fit mit Kakao und Schokolade
Deutsche Forscher entwaffnen Killerzellen
Über die Hälfte der Deutschen ohne Angst vor dem Älterwerden
Inkontinenz: Mini-OP hilft Frauen aus der sozialen Isolation
Abnehmen hilft bei Potenzproblemen
Kleiner OP-Schnitt ist nicht immer besser
Jeder zweite Jogger übertreibt
Hochdruck, Zucker, Rückenschäden
Vor allem Frauen greifen zu Psycho-Pillen
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2018
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News Glossar Datenschutz Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News