Epilepsie-Meistergen gefunden
Gen für Epilepsie und Lernschwäche verantwortlich
03.09. Australische Wissenschaftler nehmen an, das "Meistergen" in Verbindung mit Epilepsie und Lernschwierigkeiten gefunden zu haben. Obwohl bereits andere Gene entdeckt wurden, die eine Epilepsie auslösen, soll dieses Gen eine Kontrollfunktion ausüben, berichtet die BBC. Es soll demnach Wirkungsort und -weise sowie den Zeitpunkt festlegen, wann untergeordnete Gene die Gehirnfunktion beeinträchtigen.

Das Team unter der Leitung von Jozef Gecz vom Department of Cytogenetics and Molecular Genetics untersuchte das genetische Material von neun Familien in Norwegen, Kanada, Belgien und Australien. "Das Gen wurde auf dem X-Chromosom gefunden und ist vermutlich eines von 100 Genen auf diesem Chromosom, das bei einer Mutation eine geistige Beeinträchtigung nach sich zieht", erklärte Gecz. Der zur Gänze neue Aspekt dieses Gens sei, dass es gleichzeitig bei Epilepsie und der geistigen Beeinträchtigung eine wesentliche Rolle spielt. Jetzt gelte es, neue Gene zu isolieren, die vom "Meistergen" beeinflusst werden und zu ergründen, warum die selbe Mutation verschiedene Auswirkungen hat. Die Identität dieser Gene, die unter der Kontrolle des "Meistergens" liegen, sei von großem Interesse, da sie entweder mit einer Epilepsie, einer geistigen Beeinträchtigung, oder beidem in Zusammenhang stehen, erklärte Gecz.

Die Erkenntnisse sollen vor allem Epilepsiefällen mit einer Familiengeschichte sowie einzelnen Fällen mit einer nicht-spezifischen Lernschwäche nutzen. Bisher konnten diese Fälle nur anhand eine verzögerten Entwicklung und einer geistigen Beeinträchtigung diagnostiziert werden. Laut Forschern des Womens´s and Children´s Hospital in Adelaide sollen mehr als zwei Prozent der Bevölkerung an Lernschwierigkeiten sowie an Epilepsie, einer chronische Erkrankung des zentralen Nervensystems, leiden.


Hier finden Sie mehr:
Fisch gut für Herz und Schilddrüse
Sojaprotein gegen Hauttumor wirksam
Heizungsluft und Tabakrauch machen krank
Erforschung von Autoimmunkrankheiten
Wenn die Schilddrüse im Alter auf Hochtouren läuft
Immer mehr Zwillinge und Drillinge
Schwarzer Tee hält Blutgefäße gesund
Schilddrüse im Alter regelmäßig untersuchen
Grünes Blattgemüse behebt Folsäuremangel
Künstliche Gebärmutter entwickelt
Fisch reduziert Risiko einer Frühgeburt
Alarm im Darm?
Grüner Tee schützt vor Sonnenbrand
Kann denn Sonnen Sünde sein?
Pollenflug erhöht späteres Asthmarisiko von Ungeborenen
Chaos im Herzen gezielt unterdrückbar
Darmprotein hält Blutkreislauf sauber
Britische Antwort auf hohes Cholesterin ist Käse
Alkohol erhöht Testosteronspiegel
Todesfälle durch typische Raucherkrankheiten
Weizenbiere sorgen für den größeren Kater
Depression und Angst fördern Krebs
Inkontinenz: Mini-OP hilft Frauen aus der sozialen Isolation
Nachtschwärmer oder Morgenmensch
Abnehmen hilft bei Potenzproblemen
Fahrradfahren ohne Helm ist gefährlich
Hochdruck, Zucker, Rückenschäden
Vor allem Frauen greifen zu Psycho-Pillen
Lange Nachsorge bei Schilddrüsen-Ca
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2018
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News Glossar Datenschutz Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News