Krebsverhindernder Stoff im Brokkoli nachgewiesen
Sulphoraphan beugt Krebserkrankungen vor
05.07. Amerikanischen Forschern der Johns Hopkins Universität ist es gelungen, den Bauplan von Genen und Enzymen zu identifizieren, die Gifte aus den Zellen entfernen können und damit krebshindernd wirken. Mit Hilfe eines Gen-Chips konnten die Wissenschaftler die komplexen Interaktionen tausender verschiedener Proteine untersuchen. Das Ergebnis der Studie wurde im Magazin Cancer Research veröffentlicht.

Sulphoraphan, so der Name des Bestandteiles, kommt in Brokkoli und verschiedenen anderen Gemüsesorten vor. Dieser Stoff kann nach Ansicht der Wissenschaftler Krebs verhindern und Toxine aus den Zellen entfernen. Mit der Studie der Forscher soll das gesamte menschliche Immunsystem besser erklärbar werden. Dies soll in weiterer Folge auch dazu führen, Nahrungsmittel, die zur Vorbeugung von Krebserkrankungen führen, zu identifizieren. "Karzinogene mutieren die DNA in den Genen. Das führt in weiterer Folge zu Krebs. Wir wissen nun, dass Sulphoraphan ein extensives Netzwerk von Genen schaffen kann, das ein weites Spektrum von Krebserregern zerschlagen kann ", so Shyam Biswal, Professor für Environmental Health Sciences an der Johns Hopkins Universität. Biswal hat mit seinen Kollegen das genetische Profil von inneren Organen bei Mäusen untersucht.


Hier finden Sie mehr:
40 Mio. Deutsche mit Schilddrüsenproblemen
Forscher enträtseln Französisches Paradoxon
Light-Zigaretten nicht weniger gesundheitsschädlich
Ozon verringert Spermienzahl
Künstliche Augenmuskeln statt Lesebrille
Rückgang der Wälder weltweit dramatisch
Zigerettenwerbung wirkt weniger bei liberaler Erziehung
Magen-Bakterien können Schlaganfall auslösen
Langes Leben liegt in der Familie
Pille für den Mann ohne Hormone
Strahlenresistentes Bakterium enthüllt Verteidigungsstrategien
Nussallergie durch Lebertransplantation
Männer entdecken die Möglichkeiten der ästhetischen Medizin
Basilikum gegen gefährliche Krankheitserreger
Weizenbiere sorgen für den größeren Kater
Jeder 2. Deutsche würde Angehörige zu Hause pflegen
Augenkontakt entscheidet über Reaktion des Gehirns
Genießer bleiben schlank
Muskelkater: Massage tabu - Auch Zähne zusammenbeißen schadet
Vor allem Frauen greifen zu Psycho-Pillen
Heizungsluft und Tabakrauch machen krank
Jeder zweite mit vergrößerter Schilddrüse
Schilddrüse im Alter regelmäßig untersuchen
Mutation begünstigt Jodmangelerscheinungen
Epilepsie-Meistergen gefunden
Nervengift als Ursache für plötzlichen Kindstod
Fallstricke in der Schilddrüse
Lachs geht die Farbe aus
Darmkrebs: 21 000 Menschen könnten jedes Jahr ihr Leben retten
Diabetes-Pille in Sichtweite
Vorsicht Fastenkur!
Gesunde Ernährung mit Walnüssen schützt das Herz
Super für Gaumen und Gesundheit
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2017
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum Frage stellen News Glossar Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum News