Verbreitung von Gerüchten erhöht eigenen Status
Klatsch und Tratsch ist fest im Gehirn verankert
30.08. Gerüchte zu verbreiten verschaffte unseren Vorfahren einen evolutionsbedingten Vorteil. Somit ist Tratschen dem Menschen bereits angeboren ist. Dies berichtet die Online-Ausgabe der Ärztlichen Praxis unter Berufung auf den US-Psychologen Frank McAndrew vom Knox College in Illinois. Gerüchte zu verbreiten ist laut Aussage des Wissenschaftlers bereits fest im menschlichen Gehirn verankert.

Das Verbreiten von Informationen war in grauer Vorzeit wichtig für das Überleben und für die Weitergabe der eigenen Gene. Wer etwas Schlechtes über bedeutende Personen berichten konnte, erhöhte damit seinen Status und hatte so eine deutlich bessere Chance sich fortzupflanzen, erläutert McAndrew. Ein Experiment des Psychologen scheint diese These zu bestätigen. McAndrew gab über 100 seiner Studenten Klatschzeitschriften zu lesen und fragte anschließend, welche Artikel ihnen im Gedächtnis geblieben waren.

Männer hatten am aufmerksamsten tatsächlich jene Artikel gelesen, die über Verfehlungen männlicher Stars berichteten. Frauen hingegen bevorzugten Negatives über ihre Geschlechtsgenossinnen. Beide Geschlechter interessierten sich also am meisten für jene Geschichten, in denen mögliche Rivalen schlecht weg kamen. Offenbar bevorzugt der Mensch automatisch Informationen, mit denen er potenzielle Konkurrenz ausstechen kann.


Hier finden Sie mehr:
40 Mio. Deutsche mit Schilddrüsenproblemen
Forscher enträtseln Französisches Paradoxon
Light-Zigaretten nicht weniger gesundheitsschädlich
Ozon verringert Spermienzahl
Künstliche Augenmuskeln statt Lesebrille
Rückgang der Wälder weltweit dramatisch
Zigerettenwerbung wirkt weniger bei liberaler Erziehung
Magen-Bakterien können Schlaganfall auslösen
Langes Leben liegt in der Familie
Pille für den Mann ohne Hormone
Strahlenresistentes Bakterium enthüllt Verteidigungsstrategien
Nussallergie durch Lebertransplantation
Männer entdecken die Möglichkeiten der ästhetischen Medizin
Basilikum gegen gefährliche Krankheitserreger
Weizenbiere sorgen für den größeren Kater
Jeder 2. Deutsche würde Angehörige zu Hause pflegen
Augenkontakt entscheidet über Reaktion des Gehirns
Genießer bleiben schlank
Muskelkater: Massage tabu - Auch Zähne zusammenbeißen schadet
Vor allem Frauen greifen zu Psycho-Pillen
Heizungsluft und Tabakrauch machen krank
Nervengift als Ursache für plötzlichen Kindstod
Lachs geht die Farbe aus
Diabetes-Pille in Sichtweite
Gesunde Ernährung mit Walnüssen schützt das Herz
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2017
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum Frage stellen News Glossar Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum News