Fasten schadet Immunsystem im Alter
Nur langsame Regeneration nach Fastenzeit
14.12. Französische Forscher aus Clermont berichten im American Journal of Clinical Nutrition über eine neue Studie, welche den Zusammenhang zwischen der Immunabwehr und der Ernährung untersuchte. Sieben junge und acht ältere gesunde Testpersonen nahmen an der Studie teil. Das Durchschnittsalter lag in der einen Gruppe bei 24 Jahren, die anderen waren im Mittel 71 Jahre alt.

Als Maß für die Aktivität des Immunsystems diente die Zahl der weißen Blutkörperchen im Blut. Diese war zu Beginn bei den älteren Personen um 17 Prozent niedriger als bei den jüngeren. Nach einer Fastenperiode von 36 Stunden erhielt jeder eine standardisierte Flüssignahrung. Danach stieg die Zahl der weißen Blutzellen in der Gruppe der Jüngeren um fast sechs Prozent, während sie sich bei den Älteren kaum veränderte.

Mit dem Alter nimmt die Leistungsfähigkeit des Immunsystems ab. Daraus resultiert die erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten und die längere Genesungsdauer. Das Ergebnis der Studie weist darauf hin, dass ein schlechter Ernährungsstatus das Krankheitsrisiko älterer Menschen zusätzlich erhöht, da die Immunabwehr auch durch eine verbesserte Nahrungszufuhr nachträglich nicht mehr stimuliert werden kann.


Hier finden Sie mehr:
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2018
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News Glossar Datenschutz Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News