Sensor bringt Meeresgifte zum Leuchten
Fluoreszierende Moleküle weisen auf kontaminiertes Wasser hin
08.08. Chemiker der University of Miami entwickeln einen Sensor, mit dem Fischzüchter und Umweltschützer die von blühenden Algen produzierten Gifte erkennen können. Die laut eigenen Angaben billige und einfache Methode registriert mit dem Toxin kontaminierte Gewässer. Dafür nutzen die Forscher eine Molekülklasse, die das zu ermittelnde Gift Saxitoxin erkennt, ungiftige Substanzen in Küstengewässern aber ignoriert. Im nächsten Schritt sollen diese Moleküle in ein tragbares Überwachungsgerät eingebaut werden.

Roger Leblanc und Kollegen entdeckten, dass sich bestimmte Moleküle, so genannte Kronenether, zur Detektion sehr gut eignen. Kronenether besitzen fluoreszierende chemische Gruppen, die in Kontakt mit Saxitoxin unter UV-Licht hell leuchten. Die Moleküle fangen positiv geladene Ionen ein. Saxitoxin besitzt zwei positiv geladene Bereiche, die für Kronenether eine Andockstelle darstellen. Darüber hinaus ist die Veränderung der Fluoreszenz selbst bei Saxitoxin-Konzentrationen auf halber Stufe des gesetzlichen Grenzwertes erkennbar, schreiben die Forscher im Fachblatt Nature.

Saxitoxin ist tausendmal toxischer als das Nervengas Sarin und kann zu Benommenheit, Schwindel und Übelkeit führen. Das Gift wird vom Pufferfisch produziert, ist hitzestabil und kann durch Kochen nicht inaktiviert werden. In diesem Jahr vergifteten sich in Florida bereits 13 Personen beim Genuss lokal gekaufter Pufferfische. Im Zuge der Vergiftung kommt es zu neurologischen Störungen mit Kribbeln im Mundbereich, Gleichgewichtsstörungen und auch zu Magen-Darmstörungen mit Durchfällen. Auch eine Handvoll Algen wie diese zum Teil in den so genannten "Red Tides" (Bild) an der US-Ostküste und entlang der Küsten Asiens, Austaliens und Südafrikas blühen, produzieren Saxitoxin. Die "Red Tides" sind Algenblüten die mit einer rötlichen Wasserverfärbung einhergehen . Das produzierte Saxitoxin kann Schalentiere kontaminieren und folglich Menschen vergiften.


Hier finden Sie mehr:
Schlechte Immunabwehr durch Depression
Immer erkältet – Wohnung zu warm?
Pillen gegen Kaufrausch
Mikropartikel in der Luft erhöhen Lungenkrebs-Risiko
Alarm im Darm?
Künstliche Augenmuskeln statt Lesebrille
Rückgang der Wälder weltweit dramatisch
Japanische Forscher entwickeln schmerzlose Nadel
Hormone in Shampoos lösen Frühreife aus
Verbreitung von Gerüchten erhöht eigenen Status
Krankheiten von exotischen Haustieren
Wandern und Gärtnern steigert die Lebenskraft
Super-Öl kämpft gegen Fett und Cholesterin
Schlankheitspillen - zweifelhafte Helfer
Pflanzliches Omega-3 hält Cholesterin im Gleichgewicht
Lang leben die Siebenschläfer
Übergewicht bedroht auch die Leber
Fisch gut für Herz und Schilddrüse
Heizungsluft und Tabakrauch machen krank
Jeder zweite mit vergrößerter Schilddrüse
Gentechnik ermöglicht individuelle Medikation
Jod in der Schwangerschaft
Fisch reduziert Risiko einer Frühgeburt
Zinkmangel als Ursache von Hauterkrankungen
Nasen-Zellen für Querschnittsgelähmte
Zahnersatz-Experten rufen zu mehr Prophylaxe auf
Foetale Zellen auf Wanderschaft
Welt steht vor der Wasserkrise
Vulkan-Enzyme gegen Prionen
Affendiät mindert Cholesterinspiegel
Diabetes-Pille in Sichtweite
Inkontinenz: Mini-OP hilft Frauen aus der sozialen Isolation
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2017
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum Frage stellen News Glossar Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum News