Vulkan-Enzyme gegen Prionen
Neues Desinfektionsmittel für chirurgisches Besteck entdeckt
22.08. Auf der Suche nach geeigneten Desinfektionsmitteln gegen Prionen, die Creutzfeldt-Jakob beim Menschen verursachen, sind Forscher des UK Centre for Applied Microbiology (CAMR) in Porton Down auf Enzyme aus einem vulkanischen Pool gestoßen. Diese zeigen erstmals Hoffnungen, die widerstandsfähigen Proteine zu zerstören, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Da eine unbestimmte Zahl von Briten an der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit leidet, fürchten Experten, dass die Krankheit durch Operationsbesteck weiter übertragen werden könnte. Standard-Desinfektionsmethoden mit einer UV-Bestrahlung und Erhitzen unter erheblichen Drücken und Erwärmen auf 137 Grad haben nämlich bisher den Prionen keinen Schaden zugefügt. Die neue Desinfektion mithilfe der Enzyme aus den Vulkan-Pools scheint nach Angaben der Forscher vielversprechend. "Dabei handelt es sich um ein Protease Enzym, das unter hoher Basizität, bei PH-Werten zwischen 12 und 14, und einer Temperatur von 60 bis 80 Grad aktiv ist", so Phil Luton vom CAMR. "Es erfordert eine Inkubationszeit von weniger als einer Stunde. Dann wird die optimale Wirkung dieser Enzyme entfaltet, die die Prionen zerstören", so der Forscher.


Hier finden Sie mehr:
Hoher Flüssigkeitsbedarf bei Hitze
Sechswöchiges Tempelleben für psychisch Kranke heilsam
Enzym der Vampirfledermäuse für Schlaganfall-Patienten
Abnehmen hilft bei Potenzproblemen
Fahrradfahren ohne Helm ist gefährlich
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2018
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News Glossar Datenschutz Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News