Wandern und Gärtnern steigert die Lebenskraft
27.08. Wandern und Gärtnern sind Balsam für die Seele. Und das nutzen immer mehr Mediziner für die Gesundung ihrer Patienten. So wird in rund 400 deutschen Kliniken, Drogen- und Suchteinrichtungen mit angegliederten Parks die sogenannte "Gartentherapie" eingesetzt. "Sie eignet sich für ein ganzes Spektrum an Krankheiten, von psychischen Erkrankungen bis zu Hirntraumata und Demenz", erläutert der Wuppertaler Psychotherapeut Konrad Neuberger.

Bei der Gartentherapie arbeiten die Patienten mit Pflanzen. Umtopfen, beschneiden, gießen - fast alle gärtnerischen Tätigkeiten fließen in die Therapie ein. Für Neuberger ist der Erfolg keine Überraschung: "Die Orientierung an der Natur, die Rückbesinnung auf das eigene Wachsen und Werden öffnet den Weg zu Normalität und Gesundheit." Wer mit Pflanzen arbeite, fördere seine Lebenskraft und die Fähigkeit zu Wachstum und Veränderung, betont der Experte.

Welchen Einfluss eine grüne Umgebung hat, belegt eine aktuelle Studie des US-Wissenschaftlers Roger Ulrich von der A&M Universität Texas. Hier wurden Patienten nach Gallen-Operationen in zwei Gruppen unterteilt. Die eine schaute vom Krankenzimmer in einen Garten, die andere auf eine Steinmauer. Ergebnis: Die "Grünen" brauchten weniger Schmerzmittel und konnten eher entlassen werden. Ulrich fand heraus, dass schon kurze Aufenthalte in der Natur und selbst das Betrachten von Naturszenen genügt, um den Blutdruck zu senken, den Herzschlag zu normalisieren und die Muskeln zu entspannen.

Auch Wandern wirkt, und das wissen immer mehr zu schätzen. Immerhin wandern 34 Millionen Deutsche über 14 Jahre gern. Nach einer Studie der Universität Marburg genießen 90 Prozent die schöne Landschaft, 80 Prozent genießen die Stille und 75 Prozent sehen sich als Naturgenießer. Die Wissenschaftler haben entdeckt, dass Gehen deutlich intensivere Sinneseindrücke hervorruft als Laufen. Denn je geringer das Tempo, desto mehr verlagert sich die Aufmerksamkeit nach außen. Die Wahrnehmung harmonischer Landschaften lässt die Stimmung steigen und das Gehirn schaltet auf den entspannenden Alphawellen-Modus. Fazit: Wandern macht glücklich.


Hier finden Sie mehr:
Schlechte Immunabwehr durch Depression
Immer erkältet – Wohnung zu warm?
Pillen gegen Kaufrausch
Mikropartikel in der Luft erhöhen Lungenkrebs-Risiko
Alarm im Darm?
Künstliche Augenmuskeln statt Lesebrille
Rückgang der Wälder weltweit dramatisch
Japanische Forscher entwickeln schmerzlose Nadel
Hormone in Shampoos lösen Frühreife aus
Verbreitung von Gerüchten erhöht eigenen Status
Sensor bringt Meeresgifte zum Leuchten
Krankheiten von exotischen Haustieren
Super-Öl kämpft gegen Fett und Cholesterin
Schlankheitspillen - zweifelhafte Helfer
Pflanzliches Omega-3 hält Cholesterin im Gleichgewicht
Lang leben die Siebenschläfer
Übergewicht bedroht auch die Leber
Fisch gut für Herz und Schilddrüse
Heizungsluft und Tabakrauch machen krank
Jeder zweite mit vergrößerter Schilddrüse
Gentechnik ermöglicht individuelle Medikation
Jod in der Schwangerschaft
Fisch reduziert Risiko einer Frühgeburt
Zinkmangel als Ursache von Hauterkrankungen
Nasen-Zellen für Querschnittsgelähmte
Zahnersatz-Experten rufen zu mehr Prophylaxe auf
Foetale Zellen auf Wanderschaft
Welt steht vor der Wasserkrise
Vulkan-Enzyme gegen Prionen
Affendiät mindert Cholesterinspiegel
Diabetes-Pille in Sichtweite
Inkontinenz: Mini-OP hilft Frauen aus der sozialen Isolation
Gehirn erkennt Gewinn und Verlust in Millisekunden
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2017
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum Frage stellen News Glossar Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum News