Karibische Korallenriffe vor Overkill
80 Prozent Rückgänge in den vergangenen 30 Jahren
08.07. Die Korallenriffe in der Karibik sind in den vergangenen 30 Jahren um 80 Prozent zurückgegangen. Zu diesem Schluss kommt ein Wissenschaftsteam der Universität von East Anglia (UEA) und dem Tyndall Centre for Climate Change Research. Die Forscher sehen nicht die Zunahme der Temperaturen als Hauptursache, sondern Überfischung, Umweltverschmutzung, Sedimenteintrag nach Abholzungen und Naturkatastrophen wie Wirbelstürme, berichten die Forscher im Wissenschaftsmagazin Science Express.

Seit 1975 hat sich die Situation keineswegs verbessert, so der Tenor der Untersuchungen. In einigen Gebieten haben sich die Bestände zwar erholt und neue Korallenstöcke wachsen wieder. Die Forscher zweifeln aber daran, dass die nachwachsenden Korallenstöcke der Zerstörung standhalten. Besonders stark vom Rückgang sind Stein- und Hartkorallen betroffen. In der gesamten Region sind diese um 80 Prozent zurückgegangen. Steinkorallen sind genau jene Riffbildner, die Inseln vor der Gewalt des offenen Ozeans schützen. Sie sind auch die Hauptkomponenten eines Riffs. Die Forscher hatten 65 Einzelstudien an 263 Untersuchungspunkten zusammengefasst und kommen zum Schluss, dass lokale Ursachen in der gesamten Region zum Sterben der Korallen geführt haben.

Die Wissenschaftler betonen, dass das Verschwinden der Riffe nicht nur für den Tourismus katastrophale Auswirkungen hat, sondern auch für die lokale Rifffischerei und den mangelnden Schutz vor Hurrikanes. Das größte Korallensterben setzte in den 80-er Jahren ein. Eine signifikante Verbesserung ist den Wissenschaftlern aber nicht aufgefallen. "Die einzigen guten Nachrichten sind die, dass in bestimmten Regionen die Korallen wieder nachwachsen", so Isabelle Cote, Meeres-Ökologin und Spezialistin für tropische Regionen von der UEA. Negativ sei aber, dass sich die neuen Korallen von den ursprünglichen unterscheiden. "Es ist nicht bekannt wie die neuen Korallenstöcke auf die jetzigen Umweltbedingungen mit wärmeren Temperaturen und höheren Meeresspiegeln reagieren", so die Expertin. Die Zusammenhänge der Riffökologie sind den Experten nicht ganz klar. 1983/84 kam es in der Region zu einem massiven Sterben von Seeigeln. Das führte auch zu einem erhöhten Korallensterben. "Wir sind uns fast sicher, dass das Pathogen, das zum Massensterben der Seeigel geführt hat, auch die Korallen vergiftet hat", so Cote. Seeigel ernähren sich von Algen, die in einem gewissen Überlebenskampf mit den Korallen stehen.

Besonders stark vom Korallensterben bedroht sind die Gewässer um Florida, Jamaika und die Cayman Islands, Puerto Rico und die Küste vor Venezuela, der mexikanischen Halbinsel Yucatan und Belize. Auch die nördlichen und südlichen Kleinen Antillen sind vom Korallensterben nicht verschont geblieben.

Hier finden Sie mehr:
40 Mio. Deutsche mit Schilddrüsenproblemen
Forscher enträtseln Französisches Paradoxon
Light-Zigaretten nicht weniger gesundheitsschädlich
Ozon verringert Spermienzahl
Künstliche Augenmuskeln statt Lesebrille
Rückgang der Wälder weltweit dramatisch
Zigerettenwerbung wirkt weniger bei liberaler Erziehung
Magen-Bakterien können Schlaganfall auslösen
Langes Leben liegt in der Familie
Pille für den Mann ohne Hormone
Strahlenresistentes Bakterium enthüllt Verteidigungsstrategien
Nussallergie durch Lebertransplantation
Männer entdecken die Möglichkeiten der ästhetischen Medizin
Basilikum gegen gefährliche Krankheitserreger
Weizenbiere sorgen für den größeren Kater
Jeder 2. Deutsche würde Angehörige zu Hause pflegen
Augenkontakt entscheidet über Reaktion des Gehirns
Genießer bleiben schlank
Muskelkater: Massage tabu - Auch Zähne zusammenbeißen schadet
Vor allem Frauen greifen zu Psycho-Pillen
Heizungsluft und Tabakrauch machen krank
Jeder zweite mit vergrößerter Schilddrüse
Schilddrüse im Alter regelmäßig untersuchen
Mutation begünstigt Jodmangelerscheinungen
Epilepsie-Meistergen gefunden
Nervengift als Ursache für plötzlichen Kindstod
Fallstricke in der Schilddrüse
Lachs geht die Farbe aus
Darmkrebs: 21 000 Menschen könnten jedes Jahr ihr Leben retten
Diabetes-Pille in Sichtweite
Vorsicht Fastenkur!
Gesunde Ernährung mit Walnüssen schützt das Herz
Super für Gaumen und Gesundheit
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2017
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum Frage stellen News Glossar Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum News