Inkontinenz: Mini-OP hilft Frauen aus der sozialen Isolation
18.07. Anna Kaufmann kann wieder lachen und durchschlafen. Noch vor Wochen musste sie bis zu zwanzig Mal in einer Nacht auf Toilette. Nacht für Nacht. Am Tag ging es ihr kaum besser. Das Leben der 55-jährigen Frau war eine einzige Tortur. Sie wagte sich nicht auf Partys oder Familienfeiern, verzichtete auf Freundschaften, Hobbies, Shopping oder Urlaub. Das Schlimmste: Auch die Beziehung zu ihrem Lebenspartner scheiterte an ihrer Erkrankung.

Rund 7 Millionen Frauen leiden - wie Anna Kaufmann - alleine in Deutschland unter Blasen-, Darm- und Beckenbodenproblemen. Die meisten Frauen sind nicht diagnostiziert und ausreichend behandelt. Immer noch gibt es Hunderttausende Patientinnen, die an den Folgen ihrer Erkrankungen verzweifeln. Mit einer neuartigen OP-Methode könnte vielen geholfen werden.

Viele Frauen leiden unter ständigem Harndrang, häufigem Wasserlassen, unkontrolliertem Harnverlust, haben Rückenschmerzen oder Schmerzen im Unterleib oder auch beim Geschlechtsverkehr. Diese Beschwerden sind oft bedingt durch eine nachlassende Gewebespannung im Beckenbodenbereich und die Folge von Geburten, Operationen oder Alter. Das neue Verfahren berücksichtigt Schäden im gesamten Beckenbodenbereich. Durch eine äußerst präzise Diagnostik und eine umfassende Untersuchung werden die geschädigten Strukturen ermittelt. Die Operation nimmt sich der Schwachstellen an. Defekte Bänder werden gestrafft, wenn nötig durch künstliche Bänder verstärkt. Überschüssige Haut wird in Schichten übereinander gelegt und nicht weggeschnitten. Vernarbungen misslungener früherer Operationen werden gelöst. Und damit wird die alte Elastizität und Funktion des Beckenbodens wiederhergestellt.


Hier finden Sie mehr:
Heizungsluft und Tabakrauch machen krank
Jeder zweite mit vergrößerter Schilddrüse
40 Mio. Deutsche mit Schilddrüsenproblemen
Schilddrüse im Alter regelmäßig untersuchen
Mutation begünstigt Jodmangelerscheinungen
Light-Zigaretten nicht weniger gesundheitsschädlich
Epilepsie-Meistergen gefunden
Ozon verringert Spermienzahl
Künstliche Augenmuskeln statt Lesebrille
Zigerettenwerbung wirkt weniger bei liberaler Erziehung
Magen-Bakterien können Schlaganfall auslösen
Langes Leben liegt in der Familie
Nervengift als Ursache für plötzlichen Kindstod
Fallstricke in der Schilddrüse
Pille für den Mann ohne Hormone
Strahlenresistentes Bakterium enthüllt Verteidigungsstrategien
Nussallergie durch Lebertransplantation
Lachs geht die Farbe aus
Darmkrebs: 21 000 Menschen könnten jedes Jahr ihr Leben retten
Basilikum gegen gefährliche Krankheitserreger
Weizenbiere sorgen für den größeren Kater
Diabetes-Pille in Sichtweite
Vorsicht Fastenkur!
Gesunde Ernährung mit Walnüssen schützt das Herz
Vor allem Frauen greifen zu Psycho-Pillen
Super für Gaumen und Gesundheit
Forscher enträtseln Französisches Paradoxon
Rückgang der Wälder weltweit dramatisch
Jeder 2. Deutsche würde Angehörige zu Hause pflegen
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2017
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum Frage stellen News Glossar Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum News