Augenkontakt entscheidet über Reaktion des Gehirns
Unterschiede zwischen direkten und indirekten Blicken
08.11. Ob das Gegenüber bei Angst oder Ärger direkten Blickkontakt hält oder nicht, entscheidet, wie das Gehirn des Empfängers diese Emotionen interpretiert. Zentrum dieser Interpretation ist die Amygdala, eine Region des Gehirns, die Emotionen reguliert, potenzielle Gefahren entdeckt und emotionales Verhalten steuert. Die Forscher um Reginald Adams beobachteten, dass zornige, abgewandte Blicke die Aktivität der Amygdala stärker anregten als zornige Blicke, die direkt auf das Gegenüber gerichtet waren. Ein ängstlicher direkter Blickkontakt führte dagegen beim Empfänger zu hoher Aktivität der Amygdala, während der indirekte ängstliche Blick weniger Reaktionen auslöste.

Die Forscher leiten aus diesen Beobachtungen ab, dass die Blickrichtung je nach Emotion darüber entscheidet, ob eine Situation bedrohlich ist oder nicht. So könnte beispielsweise eine Person mit zornigem direktem Blick gefährlich sein. Während eine ängstliche Person mit Blick zur Seite möglicherweise auf eine Bedrohung in der Nähe hinweist. Für die Studie wurden den Probanden Fotos von Personen vorgelegt, deren ängstliche bzw. zornige Blicke einmal auf den Probanden gerichtet waren und ein anderes Mal zur Seite sahen. Mit funktionaler Magnetresonanz (fMRI) wurde daraufhin die Aktivität der Amygdala gemessen.


Hier finden Sie mehr:
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2018
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News Glossar Datenschutz Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News