Immer erkältet – Wohnung zu warm?
Im Wohnzimmer reichen 20 Grad
26.07. Zu warme Heizungsluft trocknet die Schleimhäute aus, und Krankeitskeime haben dann ein leichtes Spiel. Daran denken zu wenige, wenn sie das Wohnzimmer mollig warm aufheizen. 20 Grad reichen im Wohnzimmer. Nur im Bad sollte es mit etwa 22 Grad deutlich wärmer sein. Für Küche und Schlafzimmer empfehlen Experten 16 bis 18 Grad. Wichtig für ein gesundes Raumklima ist aber auch eine ausreichende Luftfeuchtigkeit, die man etwa mit nassen Tüchern auf der Heizung oder durch direktes Verdampfen von Wasser erreichen kann. Bei speziellen Luftbefeuchtern muß man auf regelmäßige gründliche Reinigung achten, da sie sonst zu Bakterienschleudern werden können. Zum Lüften ist ein kurzer kräftiger Durchzug fünf- bis sechsmal am Tag besser als Dauerlüften mit gekipptem Fenster.


Hier finden Sie mehr:
Hoher Flüssigkeitsbedarf bei Hitze
Geklonte Mäuse neigen zur Fettsucht
Grüner Tee blockiert den Krebs
Sechswöchiges Tempelleben für psychisch Kranke heilsam
Abnehmen hilft bei Potenzproblemen
Mögliche Spätschäden künstlicher Befruchtung
Fahrradfahren ohne Helm ist gefährlich
Bin ich normal?
Klimawechsel setzt vielen Menschen zu
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2018
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News Glossar Datenschutz Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News