Fisch reduziert Risiko einer Frühgeburt
31.07. Der Genuss von Fisch in der Schwangerschaft soll das Risiko einer Frühgeburt vermindern. Eine dänische Forschergruppe untersuchte dafür 8729 schwangere Frauen und deren Fischess-Gewohnheiten. Nur 1,9 Prozent der Frauen, die zumindest einmal in der Woche Fisch konsumiert, erlitten eine Frühgeburt, schreiben die Forscher um Niels Jürgen Secher vom Skejby University Hospital. Bei jenen Frauen, die keinen Fisch aßen, lag die Frühgeburtsrate bei 7,9 Prozent. Meiden Schwangere Fisch, so die Wissenschaftler, sollte zumindest supplemiert werden. Weltweit kommen jährlich rund 13 Mio. Babys zu früh auf die Welt, ein Großteil davon in Entwicklungsländern.

Die Ergebnisse zeigten, dass das durchschnittliche Geburtsgewicht und die Schwangerschaftsdauer in direkter Korrelation mit der Menge des konsumierten Fisches stand. Den größten Zusammenhang sahen die Forscher bei einer täglichen Fischaufnahme von 15 Gramm. Bereits frühere Untersuchungen haben ergeben, dass Fischöle, bekannt als Omega-3-Fettsäuren, einen positiven Effekt auf den Schwangerschaftsverlauf besitzen. Lucilla Poston, Leiterin der Maternal and Foetal Health Research Unit des St. Thomas´ Hospitals in London, erklärte gegenüber der BBC: "Bei der Substanz handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um die Fettsäure Docosahexaen-Säure (DHA)." Es ist bereits bekannt, dass Abbauprodukte der DHA Entzündungsreaktionen mildern, die Verklumpung der Blutplättchen hemmen, sich günstig auf die Verteilung der Blutfette auswirken bzw. sogar gefährlichen Herzrhythmusstörungen imRahmen eines Herzinfarktes entgegenwirken können.

"DHA unterdrückt die Bildung von Prostaglandinen, die dazu führen, dass sich der Uterus zusammenzieht", so Poston. Theoretisch hieße dies, dass mehr Fisch in der Ernährung DHA bei werdenden Müttern erhöht und zu frühe Kontraktionen verhindern könnte. Poston gibt aber klar zu verstehen, dass neben der Ernährung auch andere Faktoren zu einer Frühgeburt beitragen.


Hier finden Sie mehr:
Jeder zweite mit vergrößerter Schilddrüse
40 Mio. Deutsche mit Schilddrüsenproblemen
Schilddrüse im Alter regelmäßig untersuchen
Mutation begünstigt Jodmangelerscheinungen
Fallstricke in der Schilddrüse
Vorsicht Fastenkur!
Genießer bleiben schlank
Super für Gaumen und Gesundheit
Heizungsluft und Tabakrauch machen krank
Light-Zigaretten nicht weniger gesundheitsschädlich
Epilepsie-Meistergen gefunden
Ozon verringert Spermienzahl
Künstliche Augenmuskeln statt Lesebrille
Zigerettenwerbung wirkt weniger bei liberaler Erziehung
Magen-Bakterien können Schlaganfall auslösen
Langes Leben liegt in der Familie
Nervengift als Ursache für plötzlichen Kindstod
Pille für den Mann ohne Hormone
Strahlenresistentes Bakterium enthüllt Verteidigungsstrategien
Nussallergie durch Lebertransplantation
Lachs geht die Farbe aus
Darmkrebs: 21 000 Menschen könnten jedes Jahr ihr Leben retten
Basilikum gegen gefährliche Krankheitserreger
Weizenbiere sorgen für den größeren Kater
Diabetes-Pille in Sichtweite
Gesunde Ernährung mit Walnüssen schützt das Herz
Vor allem Frauen greifen zu Psycho-Pillen
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2017
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum Frage stellen News Glossar Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum News