Rückgang der Wälder weltweit dramatisch
40 Prozent aller intakten Waldregionen verschwinden
12.09. In den kommenden zehn bis 20 Jahren werden rund 40 Prozent aller bisher intakten Waldregionen verschwunden sein. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Global Forest Watch, einer Initiative des World Resources Institutes (WRI) hervor. Der Bericht wurde in Washington präsentiert. Der Report der auf neuen Karten, die Chile, Venezuela, Indonesien, Russland, Zentralafrika und Nordamerika abdecken, basiert, sieht die Zukunft der Wälder wesentlich düsterer als bisher angenommen wurde. Hauptursachen für die Waldrodung sind Bergbau, Holzgewinnung und Straßenbau.

Als besonders besorgniserregend wird die Situation in Russland dargestellt, wo sich nur noch ein Viertel der Waldfläche im natürlichen Zustand befindet. In Nordamerika beschränken sich weniger als die Hälfte der Waldregionen auf Gebiete in der Größe von weniger als 200 km2. Mehr als 90 Prozent davon befinden sich in Kanada und Alaska. In den übrigen 48 Staaten sind nur sechs Prozent der Wälder "relativ" unzerstört, 17 Prozent davon werden streng bis mäßig geschützt. "Ursache dafür ist hauptsächlich falsche Bewirtschaftung, schlechtes Management und Korruption", so der Begründer des WRI-Global Forest Watch Dirk Bryant. Er schätzt, dass unberührte Wälder auf "Inseln" beschränkt werden, die von Gebieten umgeben werden, die der kommerziellen Holzgewinnung dienen.

In vielen Ländern seien zwar Gesetze in Kraft getreten, die dem Schutz der Wälder dienen, zahlreiche Staaten würden aber derartige Richtlinien nicht durchsetzen. In Indonesien erfolge demnach die weitgehend unkontrollierte Abholzung doppelt so schnell wie noch zwei Jahre zuvor. 70 Prozent der Nutzholz-Produktion stammen aus illegaler Abholzung. In Zentralafrika bestehen Abholz-Konzessionen mehr als die Hälfte des weltweit zweitgrößten tropischen Regenwaldes. Daten weisen darauf hin, dass die wenigsten auch nur einen Grundplan für ihr Waldmanagement besitzen.

Für die Studie kombinierte Global Forest Watch Datenmaterial mit digitaler- und Satellitentechnologie. Derzeit besitzt die Organisation 75 Partnereinrichtungen in acht Ländern. Ziel ist es, in 21 Ländern präsent zu sein und so 80 Prozent der intakten Waldflächen abzudecken. Sponsor der aktuellen Studie war das Möbelhaus IKEA. ABN Amro, eine der größten Banken Europas, unterstützte das Monitoring der Umweltbilanz von Holztransportunternehmen.


Hier finden Sie mehr:
Schlechte Immunabwehr durch Depression
Immer erkältet – Wohnung zu warm?
Pillen gegen Kaufrausch
Mikropartikel in der Luft erhöhen Lungenkrebs-Risiko
Alarm im Darm?
Künstliche Augenmuskeln statt Lesebrille
Japanische Forscher entwickeln schmerzlose Nadel
Hormone in Shampoos lösen Frühreife aus
Verbreitung von Gerüchten erhöht eigenen Status
Sensor bringt Meeresgifte zum Leuchten
Krankheiten von exotischen Haustieren
Wandern und Gärtnern steigert die Lebenskraft
Super-Öl kämpft gegen Fett und Cholesterin
Schlankheitspillen - zweifelhafte Helfer
Pflanzliches Omega-3 hält Cholesterin im Gleichgewicht
Lang leben die Siebenschläfer
Übergewicht bedroht auch die Leber
Heizungsluft und Tabakrauch machen krank
Jod in der Schwangerschaft
Gehirn erkennt Gewinn und Verlust in Millisekunden
Nasen-Zellen für Querschnittsgelähmte
Zahnersatz-Experten rufen zu mehr Prophylaxe auf
Vulkan-Enzyme gegen Prionen
Affendiät mindert Cholesterinspiegel
Diabetes-Pille in Sichtweite
Inkontinenz: Mini-OP hilft Frauen aus der sozialen Isolation
Gentechnik ermöglicht individuelle Medikation
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2017
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum Frage stellen News Glossar Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum News