Japanische Forscher entwickeln schmerzlose Nadel
Prototyp ist dem Stechrüssel der Mücke nachempfunden
14.08. Wissenschaftler der Kansai-Universität in Osaka haben eine schmerzlose Spritze entwickelt, die dem Stechrüssel einer Mücke nachempfunden ist. Die Spritze mit einer Länge von einem Millimeter und einem Durchmesser von 0,1 Millimeter ist vier- bis zehnmal dünner als herkömmliche Spritzen, berichten die Forscher um Seiji Aoyagi im Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Durch den Speichel der Mücke, der das Blut beim Saugen flüssig hält, tritt der Schmerz auf. Der Mückenstich an sich ist schmerzfrei, da der Stechrüssel gezackt ist. Nach diesem Vorbild konstruierten die Forscher die Nadel. Bei herkömmlichen Nadeln mit einer glatten Oberfläche hat ein Großteil des Metalls Kontakt zu Haut und Gewebe. Durch die Zacken wird die Berührungsfläche zwischen Haut und Nadel verringert. "Dadurch", so Aoyagi, "kann die Stimulation der Nerven reduziert werden und der Stich ist nicht mehr spürbar."

Die geringen Ausmaße der Spritze erreichten die Forscher dadurch, indem sie Siliziumdioxid-Stücke in eine gezackte Form brachten und anschließend verbanden. Die Wände der Nadel sind lediglich 1,6 Mikrometer dünn. Die Widerstandsfähigkeit der Nadel testete das Aoyagi-Team an einem Stück Gummi, das eine ähnliche Einstichfestigkeit wie die menschliche Haut besitzt. Wie sich herausstellte, ist die dünne Spritze allerdings noch sehr brüchig. "Bricht ein Stück im Zuge einer subkutanen Injektion ab, können sich Blutgerinnsel bilden", so Aoyagi. Gelagen diese Gerinnsel in den Blutstrom und wandern zum Gehirn oder Herz sei dies tödlich. Ist das Problem der Brüchigkeit gelöst, plant der Forscher erste Versuche am Menschen. Er hofft, dass die Mikro-Nadeln in kleinen kabellosen Geräten zur Blutsammlung Einsatz finden, die permanent am Körper getragen werden. Diese Geräte könnten den Blutzuckerspiegel bei Diabetikern überwachen oder Blutproben von Patienten für Diagnosezwecke in Labors sammeln.


Hier finden Sie mehr:
40 Mio. Deutsche mit Schilddrüsenproblemen
Forscher enträtseln Französisches Paradoxon
Light-Zigaretten nicht weniger gesundheitsschädlich
Ozon verringert Spermienzahl
Künstliche Augenmuskeln statt Lesebrille
Rückgang der Wälder weltweit dramatisch
Zigerettenwerbung wirkt weniger bei liberaler Erziehung
Magen-Bakterien können Schlaganfall auslösen
Langes Leben liegt in der Familie
Pille für den Mann ohne Hormone
Strahlenresistentes Bakterium enthüllt Verteidigungsstrategien
Nussallergie durch Lebertransplantation
Männer entdecken die Möglichkeiten der ästhetischen Medizin
Basilikum gegen gefährliche Krankheitserreger
Weizenbiere sorgen für den größeren Kater
Jeder 2. Deutsche würde Angehörige zu Hause pflegen
Augenkontakt entscheidet über Reaktion des Gehirns
Genießer bleiben schlank
Muskelkater: Massage tabu - Auch Zähne zusammenbeißen schadet
Vor allem Frauen greifen zu Psycho-Pillen
Heizungsluft und Tabakrauch machen krank
Jeder zweite mit vergrößerter Schilddrüse
Schilddrüse im Alter regelmäßig untersuchen
Mutation begünstigt Jodmangelerscheinungen
Epilepsie-Meistergen gefunden
Nervengift als Ursache für plötzlichen Kindstod
Fallstricke in der Schilddrüse
Lachs geht die Farbe aus
Darmkrebs: 21 000 Menschen könnten jedes Jahr ihr Leben retten
Diabetes-Pille in Sichtweite
Vorsicht Fastenkur!
Gesunde Ernährung mit Walnüssen schützt das Herz
Super für Gaumen und Gesundheit
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2017
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum Frage stellen News Glossar Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum News