Hormone in Shampoos lösen Frühreife aus
Afro-amerikanische Mädchen besonders betroffen
03.08. Quer durch die westliche Welt tendieren Mädchen dazu, früher in die Pubertät zu kommen. Wurde diese Tatsache bisher auf andere Faktoren wie eine verbesserte Ernährung bzw. Umwelt-Toxinen zurückgeführt, begründen US-Forscher die extreme Frühreife bei US-Mädchen mit hormonell wirksamen Substanzen in Shampoos, berichtet New Scientist. In Europa sind Hormone in allen Kosmetika und Körperpflegeprodukten verboten. Konsumenten können aber Hormon-haltige Produkte über das Internet einführen.

Rund die Hälfte aller afro-amerikanischen Mädchen entwickeln bereits im Alter von acht Jahren Schamhaare und Brustansätze, im Vergleich dazu liegt der Anteil laut einer Studie bei weißen Mädchen bei 15 Prozent. In Afrika gelangen Mädchen unabhängig vom sozioökonomischen Status viel später in die Pubertät. "Diese Diskrepanz kann zumindest teilweise auf den häufigeren Gebrauch von Hormon-haltigen Haarwaschmitteln zurückgeführt werden", erklärte Chandra Tiwary, ehemalige Leiterin der Abteilung für pädiatrische Endokrinologie am Brooke Army Medical Center in Texas. Tiwary glaubt, dass sich die Häufigkeit der sexuellen Frühreife einfach reduzieren lasse, wenn derartige Produkte nicht mehr genutzt werden.

Besonders Shampoos, die für trockenes und brüchiges Haar geeignet sind und bei der schwarzen Bevölkerung beliebt sind, scheinen Östrogene zu enthalten. Die Hormone werden über die Haut an den Körper abgegeben. Auf den Etiketten der Shampoos wird zwar festgehalten, dass die Produkte Hormone enthalten, dennoch gibt es "schwarze Schafe", die keine Hinweise auf diese aktiven Substanzen geben. Gemäß einer gesetzlichen Vorgabe der amerikanischen Gesundheitbehörde FDA werden im Handel erhältliche Produkte mit hormonell wirksamen Substanzen als Medikamente bewertet und benötigen eine Sondergenehmigung. Für Produkte, die vor 1994 auf den Markt gekommen sind, scheint es eine Grauzone zu geben. Die FDA gab dazu keinen Kommentar ab. Fünf Unternehmen sollen aber noch immer Hormone den Shampoos beimischen, sagte eine Quelle aus der Industrie dem Magazin, die nicht genannt werden wollte. Ein Produkt ist u.a. B&B Super Gro. Das Shampoo, das mit dem Wortlaut "reich an Hormonen" angepriesen wird, ist nach wie vor auf dem US-Markt erhältlich.

Tiwary veröffentlichte bereits 1998 eine Studie, laut der Mädchen nach der Benützung von Hormon-haltigen Shampoos Anzeichen einer beginnenden Pubertät zeigten. Selbst ein 14 Monate altes Baby entwickelte Monate nach der Verabreichung Brustansätze. Diese Entwicklung stoppte wieder, als das Haarwaschmittel abgesetzt wurde. Noch sind die bisherigen Beweise nicht ausreichend, um eine frühe Pubertät einzig auf Östrogen-haltige Shampoos zurückzuführen. Es gebe ohne weitere Studien zu viele andere verdächtige Substanzen, die ebenso die Schuld an der Frühreife tragen könnten.


Hier finden Sie mehr:
40 Mio. Deutsche mit Schilddrüsenproblemen
Forscher enträtseln Französisches Paradoxon
Light-Zigaretten nicht weniger gesundheitsschädlich
Ozon verringert Spermienzahl
Künstliche Augenmuskeln statt Lesebrille
Rückgang der Wälder weltweit dramatisch
Zigerettenwerbung wirkt weniger bei liberaler Erziehung
Magen-Bakterien können Schlaganfall auslösen
Langes Leben liegt in der Familie
Pille für den Mann ohne Hormone
Strahlenresistentes Bakterium enthüllt Verteidigungsstrategien
Nussallergie durch Lebertransplantation
Männer entdecken die Möglichkeiten der ästhetischen Medizin
Basilikum gegen gefährliche Krankheitserreger
Weizenbiere sorgen für den größeren Kater
Jeder 2. Deutsche würde Angehörige zu Hause pflegen
Augenkontakt entscheidet über Reaktion des Gehirns
Genießer bleiben schlank
Muskelkater: Massage tabu - Auch Zähne zusammenbeißen schadet
Vor allem Frauen greifen zu Psycho-Pillen
Heizungsluft und Tabakrauch machen krank
Nervengift als Ursache für plötzlichen Kindstod
Lachs geht die Farbe aus
Diabetes-Pille in Sichtweite
Gesunde Ernährung mit Walnüssen schützt das Herz
Epilepsie-Meistergen gefunden
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2017
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum Frage stellen News Glossar Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum News