Babys erkennen Gesichter besser als Erwachsene
Fähigkeit geht mit zunehmenden Alter wieder verloren
12.02. Babys, die älter als sechs Monate sind, können Gesichter besser unterscheiden als Erwachsene. Nach einer britischen Studie konnten die Kleinen auch den Unterschied zwischen verschiedenen Affen erkennen, berichtet das renommierte Wissenschaftsmagazin Science. Die Forscher glauben, dass natürliche Wechsel im Gehirn verantwortlich sind, dass Erwachsene nicht so gut beim Unterscheiden verschiedener Gesichter sind.

Die Forscher nehmen an, dass die Kleinen den Unterschied der Personen anhand deren Sprache feststellen können. Das sei auch die Begründung der Tatsache, dass das Erlernen einer weiteren Sprache mit zunehmendem Alter immer schwieriger wird, meinen die Wissenschaftler der Universität von Sheffield und dem University College in London. Die Entdeckungen basieren auf Analysen von Verhaltensmustern und dem Bewegungen der Augen, wenn den Babys Serien von Bildern mit Gesichtern von Menschen und Affen gezeigt wurden.

Nach Messungen von Gehirnströmungen konnten die Kleinkinder den Unterschied zwischen den einzelnen Gesichtern genau erkennen, während Erwachsene dies nicht konnten. Die Unterscheidungsfähigkeit funktionierte sogar, wenn die Fotos verkehrt gezeigt wurden. Es zeigten sich auch gravierende Unterschiede bei der Betrachtungsweise zwischen Erwachsenen und den Babys, wenn es sich um Bilder von Bekannten oder Unbekannten handelte. Babys zeigten mehr Aufmerksamkeit für Bilder von unbekannten Gesichtern, egal ob Menschen oder Affen. Die Erwachsenen betrachteten die unbekannten Affen-Gesichter lange, egal, ob sie diese schon einmal gesehen hatten oder nicht. Daraus schlossen die Forscher, dass ihnen nicht bewusst war, ob sie diese Gesichter kannten oder nicht.

Studienleiterin Michelle de Haan meinte, dass die Ergebnisse sehr überraschend waren. Die Forscherin geht davon aus, dass die Fähigkeit Gesichter zu unterscheiden offensichtlich mit zunehmendem Alter wieder verschwindet. Der Grund dafür liege ihrer Meinung nach in einer "Umwandlung" des Geistes in andere Ebenen: was wichtig und notwendig für das Überleben ist, bildet sich besser aus, der Rest wird scheinbar vergessen bzw. nicht weiterentwickelt.


Hier finden Sie mehr:
Häufiger Arztwechsel schlecht für Kinder
Fasten schadet Immunsystem im Alter
Kinder und Jugendliche treiben zu wenig Sport
Schwarzer Tee hält Blutgefäße gesund
Mediziner fordern verstärkten Einsatz von Folsäure
Zecken schnell und richtig entfernen schützt vor Infektion
Männer in den besten Jahren
Gemäßigte Trinker haben niedrigere Blutzuckerwerte
Protein macht Männer weniger schmerzempfindlich
Depressionen von der Schilddrüse
Blockierte Fettspeicher verlängern Leben
Ökonomen nehmen Übergewicht der US-Amerikaner in Angriff
Ungewollt kinderlos? - Die Schilddrüse untersuchen lassen!
Todesfälle durch typische Raucherkrankheiten
Depression und Angst fördern Krebs
Sodbrennen kann fatale Folgen haben
Haushaltschemikalie als Hormongift
Kosmische Strahlung verantwortlich für Treibhauseffekt
Rauchen gefährdet das Augenlicht
Kleiner OP-Schnitt ist nicht immer besser
Jeder zweite Jogger übertreibt
Wenn die Schilddrüse im Alter auf Hochtouren läuft
Schwangerschaft und Stillzeit
Hilfe gegen allergischen Schnupfen
Knochenmark spendet Zellen fürs Gehirn
Zusatzstoffe und fremde Eiweiße für Kleinkinder gefährlich
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2017
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum Frage stellen News Glossar Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum News