Zahnersatz-Experten rufen zu mehr Prophylaxe auf
Jeder gesunde Zahn verbessert das Leben im Alter
10.09. "Erwachsene in Deutschland haben noch immer kein zufriedenstellendes Verhältnis zur Mundhygiene", stellt Prof. Dr. Thomas Kerschbaum, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Prothetik und Werkstoffkunde (DGZPW) fest und erinnert an die Daten der vorgelegten Deutschen Mundgesundheitsstudie: "Bei der Bevölkerung im Alter zwischen 35 und 44 Jahren konnte man im Durchschnitt bereits rund 4 fehlende Zähne feststellen, die fehlenden Weisheitszähne nicht mitgerechnet. Und bei den 65-74jährigen fehlen bereits fast 18. Im Alter zwischen 45 und 65 gehen durchschnittlich 10 – 15 Zähne verloren!“

Dies sei vorrangig auf nicht ausreichende Mundhygiene zurückzuführen. Die DGZPW als wissenschaftliche Vereinigung der Prothetik mit Aufgaben rund um Forschung und Entwicklungen von Zahnersatz rufe daher dringend zu mehr zahngesundheitsbewusstem Verhalten auf: "Viele Menschen verdrängen das Älterwerden und auch, dass sie später einmal Zahnersatz benötigen werden“, so Prof. Kerschbaum", -und sie wissen nicht, dass dieser umso komfortabler und harmonischer sein wird, je mehr eigene Zähne vorhanden sind. Es ist ein Irrglaube, dass man mit mehr Mundgesundheit Zahnersatz komplett vermeiden kann – aber man kann ihn herausschieben ins höhere Alter. In einem gesunden Mund mit vielen natürlichen Zähnen sind heute Zahnersatz-Lösungen möglich, die sich in Form, Funktion und Aussehen der Natur so anpassen, dass man sie kaum bis gar nicht wahrnimmt."

Vollprothesen, wie sie bei völliger Zahnlosigkeit notwendig seien, seien schon immer eher eine Notlösung zur Erhaltung von Kau- und Sprachfähigkeit gewesen und mit manchen Problemen behaftet – nicht jedermann könne sich Zahnersatz erlauben, der auf einer Vielzahl von Implantaten verankert sei, bei vielen Patienten reiche auch der natürliche Knochen nicht mehr aus, um Implantate sicher zu befestigen. Umso notwendiger sei regelmäßige frühzeitige Mundpflege und die Beobachtung durch den Zahnarzt: "In unserer Studie ‘Bedarfsermittlung für prothetische Leistungen in der Zahnheilkunde bis zum Jahr 2020’ konnten wir feststellen, dass Erwachsene sich hinsichtlich ihrer Inanspruchnahme zahnärztlicher Untersuchungen gerade mal an das gesetzlich vorgegebene Maß von einmal jährlich halten – hätten wir diese Regelung mit ihrer Auswirkung auf Krankenkassen-Zuschüsse zu Zahnersatz nicht, sähe die Mundgesundheit in Deutschland vermutlich deutlich trister aus!"

Zwar habe die Mundgesundheits-Studie ergeben, dass sich das Mundhygieneverhalten insgesamt etwas verbessert habe - eine gute Mundhygiene sei aber nur bei rund 21% der 35-44jährigen und rund 13% der 65-74jährigen feststellbar gewesen. "Wir alle müssen uns klar machen", so Prof. Kerschbaum, "dass unser durchschnittliches Lebensalter steigen wird. Wir haben - anders als unsere Vorfahren - noch viele Jahre in hohem Alter vor uns, in denen wir auch essen und kauen, sprechen und lachen und aktiv im Kreise unserer Freunde und der Gesellschaft bleiben wollen." Je mehr eigene Zähne in das Alter hinein gerettet werden könnten, umso mehr steige auch die Chance für Lebensqualität und Lebensfreude: "Wir Experten für Zahnersatz können bei den ‘Dritten’ immer bessere Werkstoffe, bessere Tragefähigkeit und bessere Haltbarkeit bieten – unsere Möglichkeiten und damit auch die Lebensqualität unserer Patienten steigt mit der Anzahl gesunder eigener Zähne und sinkt bei Zahnlosigkeit. Daher unser Appell: Jeder eigene Zahn wird noch lange gebraucht und sollte daher gepflegt werden!"


Hier finden Sie mehr:
Heizungsluft und Tabakrauch machen krank
Jeder zweite mit vergrößerter Schilddrüse
40 Mio. Deutsche mit Schilddrüsenproblemen
Schilddrüse im Alter regelmäßig untersuchen
Mutation begünstigt Jodmangelerscheinungen
Light-Zigaretten nicht weniger gesundheitsschädlich
Epilepsie-Meistergen gefunden
Ozon verringert Spermienzahl
Künstliche Augenmuskeln statt Lesebrille
Zigerettenwerbung wirkt weniger bei liberaler Erziehung
Magen-Bakterien können Schlaganfall auslösen
Langes Leben liegt in der Familie
Nervengift als Ursache für plötzlichen Kindstod
Fallstricke in der Schilddrüse
Pille für den Mann ohne Hormone
Strahlenresistentes Bakterium enthüllt Verteidigungsstrategien
Nussallergie durch Lebertransplantation
Lachs geht die Farbe aus
Darmkrebs: 21 000 Menschen könnten jedes Jahr ihr Leben retten
Basilikum gegen gefährliche Krankheitserreger
Weizenbiere sorgen für den größeren Kater
Diabetes-Pille in Sichtweite
Vorsicht Fastenkur!
Gesunde Ernährung mit Walnüssen schützt das Herz
Vor allem Frauen greifen zu Psycho-Pillen
Super für Gaumen und Gesundheit
Forscher enträtseln Französisches Paradoxon
Rückgang der Wälder weltweit dramatisch
Jeder 2. Deutsche würde Angehörige zu Hause pflegen
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2017
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum Frage stellen News Glossar Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum News