Lexikon > Erkrankungen > Vergrößerungen > Behandlungen > Besonderheiten bei kaltem Knoten 
  Ein "kalter" Knoten ist ein Schilddrüsenknoten, der im Schilddrüsenszintigramm keine Aufnahme (Speicherung) der radioaktiven Testsubstanz zeigt, der also funktionslos ist oder eine verminderte Funktion aufweist.
Worin liegt das Problem? Ein kalter Knoten kann bösartig sein! Die Wahrscheinlichkeit, ob eine Bösartigkeit (also ein Schilddrüsenkrebs) vorliegt, ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig und reicht von unter einem bis über 20 Prozent.
Während eine operative Entfernung in Risikofällen erforderlich ist, muss in Fällen niedrigen Risikos und insbesondere bei Patienten mit höherem Operationsrisiko nicht immer eine Operation notwendig sein.
Faktoren, die das weitere Vorgehen beeinflussen können sind: Ergebnis einer Feinnadelpunktion (Zellentnahme mit einer Nadel, wie sie auch zur Blutabnahme Verwendung findet); Ergebnis der Ultraschalluntersuchung ggf. mit Durchblutungsmessung; ggf. spezielle Laborwerte.
In Zweifelsfällen - bei denen also kein hoher Krebsverdacht besteht - kann ggf. unter zunächst kurzfristigen Ultraschallkontrollen abgewartet werden. Läßt sich dann eine Größenzunahme nachweisen, sollte im allgemeinen eine Operation erfolgen.
In jedem Einzelfall sollte jedoch eine Berücksichtigung aller individuellen Faktoren stattfinden.

 
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2017
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum Frage stellen News Glossar Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum News