Lexikon > Erkrankungen > Funktionsstörungen > Schilddrüsenüberfunktion > Wann tritt eine Schilddrüsenüberfunktion auf? 
  Eine Schilddrüsenüberfunktion tritt im wesentlichen bei folgenden Schilddrüsenerkrankungen auf:
1. Schilddrüsenüberfunktion bei Autoimmunerkrankungen (insbesondere der Basedow-Erkrankung = Morbus Basedow).
2. Schilddrüsenüberfunktion infolge sog. funktioneller Autonomie der Schilddrüse (autonomes Adenom, disseminierte oder multifokale Autonomie; d.h. Erkrankungen, bei denen Knotenbildungen des Schilddrüsengewebes oder Zellen innerhalb der gesamten Schilddrüse nicht mehr der Steuerung durch das Gehirn folgen und selbständig (= autonom) Schilddrüsenhormon produzieren und freisetzen).
3. Schilddrüsenüberfunktion bei Entzündungen der Schilddrüse (z. B. sog. subakute Thyreoiditis de Quervain, Entzündung nach Strahlenbehandlung), meist vorübergehend.
4. Durch Jodzufuhr verursachte Schilddrüsenüberfunktion bei vorbestehender Schilddrüsenerkrankung (Schilddrüsenautonomie, siehe 2.).
5. Sehr seltene Ursachen der Schilddrüsenüberfunktion sind bestimmte Formen von Schilddrüsenkrebs oder Erkrankungen, bei denen eine vermehrte TSH-Bildung stattfindet (sog. paraneoplastische Aktivität)
6. Schilddrüsenüberfunktion infolge überdosierter Schilddrüsenhormonzufuhr (Hyperthyreosis factitia), d.h. eine meist zu Zwecken der Gewichtsabnahme absichtliche - Überdosierung von Schilddrüsenhormonen.
 
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2017
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum Frage stellen News Glossar Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum News