Lexikon > Erkrankungen > Basedow-Erkrankung > Augenerkrankung bei Basedow-Erkrankung 
  Die endokrine Orbitopathie (auch endokrine Ophthalmopathie genannt) ist eine sog. Autoimmunerkrankung, die in ca. 90% der Fälle von einer Schilddrüsenerkrankung (Basedow-Erkrankung, s.o.) begleitet wird. Durch eine (immunologisch bedingte) Entzündungsreaktion im Gewebsraum hinter dem Augapfel mit Beteiligung von Binde-, Fett- u. Muskelgewebe. Bei unter 10% der Patienten kommt es nach langjährigem Verlauf zur Erblindung. Die Diagnose erfolgt mittels der Untersuchung (ggf. mit Ultraschall, Kernspintomographie) durch einen Augenarzt. Die Behandlung erfolgt je nach Ausprägung der Erkrankung mit lokalen Maßnahmen, Medikamenten (z.B. Kortison), "Blutreinigung" (Plasmapherese zur Entfernung hoher Antikörpermengen), Strahlenbehandlung, oder operativ (Entlastungsoperation der Augenhöhle, sog. Dekompression).
 
  Hier finden Sie mehr: 
  Ursache der endokrinen Orbitopathie 
  Beschwerden bei dieser Augenerkrankung 
  Untersuchungen 
  Behandlung der endokrinen Orbitopathie 
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2017
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum Frage stellen News Glossar Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente Forum News