Häufige Fragen > Heißer Knoten 
 Frage 1: 
 Bei mir wurde ein heißer Knoten in der Schilddrüse festgestellt. Ich habe jetzt Angst, dass ich Schilddrüsenkrebs habe. Muss dieser Knoten sofort entfernt werden?  
 Antwort 1: 
 Ein heißer Knoten der Schilddrüse bedeutet, dass hier Schilddrüsenhormon im Übermaß gebildet wird. Die Zellen dieses Knotens sind somit voll funktionsfähig. Dies schließt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ein Schilddrüsencarcinom aus. Eine sofortige operative Beseitigung des heißen Knotens ist somit nicht erforderlich. Dies hängt wiederum von der Gesamtfunktion der Schilddrüse ab. Generell sollte zur Ausschaltung eines heißen Knotens der Schilddrüse der Radiojod-Therapie (siehe dort) der Vorzug vor einer chirurgischen Behandlung (siehe dort) gegeben werden.  
   
 Frage 2: 
 Bei mir wurde ein heißer Knoten (autonomes Adenom der Schilddrüse) festgestellt. Bekomme ich jetzt automatisch eine Schilddrüsenüberfunktion?  
 Antwort 2: 
 Es gibt kompensierte und dekompensierte autonome Adenome der Schilddrüse. Solange ein autonomes Adenom bzw. ein heißer Knoten kompensiert ist, funktioniert der Schilddrüsenhormonregelkreis bezüglich des übrigen Schilddrüsengewebes noch. In diesem Fall besteht keine Neigung zu einer Schilddrüsenüberfunktion. Dies muss sich auch in der Folgezeit nicht ändern. Es sind in diesen Fällen lediglich regelmäßige Kontrolluntersuchungen erforderlich. Bei einem dekompensierten autonomen Adenom der Schilddrüse ist der Schilddrüsenhormonregelkreis zwischen Hypophyse und Schilddrüse bereits im Sinne einer Neigung zur Überfunktion gestört. Entweder ist diese Überfunktion jetzt manifest oder latent vorhanden. In beiden Fällen ist eine definitive Behandlung des heißen Knotens in erster Linie durch Radiojod, in zweiter Linie durch einen operativen Eingriff erforderlich, bevor es zu einer stärkergradigen Ausprägung der Überfunktion kommt.  
   
 Frage 3: 
 Ich habe einen heißen Knoten in der Schilddrüse. Muss ich mich in meiner Ernährung darauf einstellen?  
 Antwort 3: 
 Die autonomen Adenome der Schilddrüse bzw. heißen Knoten werden durch Jod in ihrer hormonellen Aktivität stimuliert. Es ist daher zweckmäßig, dass Sie eine stärkergradige Jodaufnahme bei der Nahrung vermeiden. Sie sollten den häufigen Verzehr von Seefischen und Krustentieren sowie auch von Algenprodukten meiden.  
   
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2018
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News Glossar Datenschutz Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News