Häufige Fragen > Schwangerschaft 
 Frage 1: 
 Bei mir wurde eine Schilddrüsenüberfunktion festgestellt. Sie wird zur Zeit medikamentös behandelt. Ist es sinnvoll, jetzt gleichzeitig eine Schwangerschaft zu planen?  
 Antwort 1: 
 Bei einer akuten Überfunktion der Schilddrüse sollte eine Schwangerschaft möglichst nicht eintreten. Erstens kommt es vermehrt zu Aborten und zweitens ist die medikamentöse Behandlung für das Kind im Mutterleib schädlich. Sollte es trotzdem zu einer Schwangerschaft während der medikamentösen Behandlung einer Überfunktion kommen, sollte die medikamentöse Dosierung möglichst niedrig eingestellt werden. Während einer Schwangerschaft kann keinesfalls eine Radiojod-Therapie zur definitiven Sanierung der Schilddrüsenerkrankung erfolgen, da es dadurch zu einem kompletten Ausschalten der kindlichen Schilddrüse käme.  
   
 Frage 2: 
 Bei mir wurde jetzt eine Schwangerschaft festgestellt. Ist es erforderlich, dass ich sofort mit einer Jodbehandlung beginne?  
 Antwort 2: 
 In den letzten Jahren wird empfohlen, dass während einer Schwangerschaft der werdenden Mutter tägl. 200 µg Jod zusätzlich zu ihrem Nahrungsjod in Form einer Tablette verordnet werden. Dies sollte jedoch nicht erfolgen, wenn bei Ihnen zuvor eine Neigung zu einer Schilddrüsenüberfunktion festgestellt wurde. Auch bei heißen Knoten oder bei Vorliegen einer immunogenen Entzündung der Schilddrüse (Immunthyreoiditis) sollte von einer Jodid-Medikation Abstand genommen werden. Es ist daher sehr wichtig, dass Sie Ihre Schilddrüsenfunktion überprüfen, bevor Sie Jodid einnehmen, falls bei Ihnen bereits in der Vergangenheit eine Schilddrüsenerkrankung diagnostiziert oder behandelt wurde.  
   
 Frage 3: 
 Bei mir wird eine Schilddrüsenunterfunktion mit Schilddrüsenhormon behandelt. Ich bin jetzt schwanger und möchte erfahren, ob dadurch die Dosierung des Schilddrüsenhormons geändert werden muss?  
 Antwort 3: 
 Die Schwangerschaft führt zu einem vermehrten Bedarf an Schilddrüsenhormon. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass während der Schwangerschaft und auch während der Stillzeit die Dosierung Ihres Schilddrüsenhormon-Präparates erhöht werden muss. Sie sollten auf alle Fälle den Arzt zu Rate ziehen, welcher Sie bezüglich der Schilddrüsenerkrankung betreut.  
   
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2018
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News Glossar Datenschutz Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News