Medikamente > Schilddrüsenhormone > Levothyroxin > Anwendungsbereiche 
  Die Anwendungsbereiche von Levothyroxin, des körperidentischen Schilddrüsenhormons, sind sehr vielfältig:

Zur Verkleinerung einer Struma (Kropf, Schilddrüsenvergrößerung) bei normaler Schilddrüsenfunktion bzw. zur Verhinderung eines weiteren Strumawachstums (hier ggf. Kombination mit Jodid);

zur Entlastung der Schilddrüse im Rahmen bestimmter Stadien von Schilddrüsenentzündungen (Autoimmunthyreoiditis);

Verhinderung erneuten Schilddrüsenwachstums oder erneuter Knotenbildung bei Zustand nach Schilddrüsenoperation gutartiger Schilddrüsenerkrankungen;

als Ersatz (Substitution) bei fehlender oder unzureichender Schilddrüsenfunktion, d.h. bei Schilddrüsenunterfunktion (z.B. bei angeborenem Fehlen oder zu kleiner Schilddrüse; bei Schilddrüsenunterfunktion oder zur Entlastung der Schilddrüse im Rahmen von Schilddrüsenentzündungen;

bei Patienten mit Zustand nach Schilddrüsenkrebsoperation (bei den häufigsten Schilddrüsenkrebsarten) in meist höherer Dosierung als Ersatz (Substitution) sowie zur Unterdrückung des Wachstums von Schilddrüsenkrebszellen (Suppression).
 
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2018
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News Glossar Datenschutz Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News